Epilepsie - Deutsche Übersetzung

Deutsche Übersetzung aus dem Englischen des Artikels "Seizure Disorders" © 2010 - WebAIM

Inhalt

  1. Überblick
  2. Was verursachen Stroboskopeffekte, Flimmern und Blinken?
  3. Fazit

Überblick

epilepsie-uebersetzungManche Menschen sind anfällig für Krämpfe, die durch Stroboskopeffekte, Flimmern oder Blinken hervorgerufen werden. Diese Art von Anfall wird manchmal als fotoepileptischer Anfall bezeichnet, da er durch Lichtimpulse verursacht wird (daher der Präfix „foto“), gekoppelt mit den lichtempfindlichen Nervenzellen des Auges und dem zentralen Nervensystem.

Die meisten Webinhalte sind völlig harmlos für Einzelpersonen mit fotoepileptischen Tendenzen. Selbst die meisten Animationen, Videos, Laufschrift und Flash-Objekte stellen keine Gefahr dar. Wie dem auch sei, manche Entwickler beharren auf dramatischen Stroboskop-, Flimmer- oder Blinkeffekten. Flash-Objekte im Science-Fiction-Stil, Programmvorschauen von Horrorfilmen und preisgünstig aussehende Bannerwerbung befinden sich unter den schlimmsten Vertretern. Vielleicht denken die Schöpfer dieser Effekte, sie seien „cool“, aber sie sind ebenfalls potenziell gefährlich. Entwickler sollten jeden Aufwand betreiben, um sicherzustellen, dass ihre Inhalte frei von Stroboskopeffekten, Flimmern und Blinken sind.

Was verursachen Stroboskopeffekte, Flimmern und Blinken?

Section 508 des U.S. Rehabilitation Act verbietet Flimmereffekte mit einer Frequenz von mehr als 2 Hz (Flimmer pro Sekunde) und weniger als 55 Hz. In Wirklichkeit ist dies eine willkürliche Bestimmung. Die meisten Menschen würden einen Blinkeffekt bei 55 Hz nicht bemerken. Andererseits bemerkt so gut wie jeder etwas, das zweimal pro Sekunde flimmert und wird darüber wahrscheinlich verärgert sein, selbst wenn er noch keinen fotoepileptischen Anfall erfahren hat. Zusätzlich werden die verärgerten Benutzer abgelenkt, was ein weiteres Prinzip der Zugänglichkeit verletzt: Konzentration auf die Hauptinhalte, was besonders wichtig bei Benutzern mit Aufmerksamkeitsstörungen und einigen kognitiven Beeinträchtigungen ist.

Die Größe des Objekts spielt eine entscheidende Rolle, ob es einen fotoepileptischen Anfall hervorruft. Kleine flimmernde Objekte werden wahrscheinlich keinen Schaden verursachen (allerdings wahrscheinlich weiterhin verärgern und ablenken). Je größer das Objekt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, einen Anfall zu verursachen.

Selbst wenn das Objekt keinen Anfall verursacht, kann es bei manchen Menschen Übelkeit oder Schwindel hervorrufen. Nichts davon ist so ernstzunehmend, wie das gesundheitliche Risiko eines ausgewachsenen Anfalls, aber Benutzer Ihre Website geistig mit Übelkeitsgefühlen verknüpfen zu lassen, ist wahrscheinlich nicht die beste Entscheidung für das Design, zumindest bezüglich Behagen der Benutzer und wiederkehrender Besucher.

In einigen Fällen muss sich ein Bild nicht einmal bewegen, um diese Effekte auszulösen. Hochauflösende Grafiken mit eng beieinander verlaufenden parallelen Linien können ähnliche Effekte verursachen durch die optische Illusion, dass Teile des Bildes in Bewegung seien.

Beispiel

Warnung: Die folgenden Beispiele sind SCHLECHTE Beispiele! Folgen Sie diesen Links nicht, wenn Sie denken, für fotoepileptische Krämpfe anfällig zu sein.

Fazit

Wegen der potenziell ernstzunehmenden Natur der Krämpfe sollten Entwickler besonders sorgfältig sein, Grafiken, Animationen, Filme oder andere Objekte mit Stroboskopeffekten, Flimmern oder Blinken zu vermeiden. Entwickler sollten ebenfalls Grafiken vermeiden, die Übelkeit oder Schwindel hervorrufen können.

Anmerkung des Übersetzers – Editors note:
Bei der Übersetzung habe ich mich soweit wie möglich an den genauen Wortlaut der Originalversion gehalten. Sollten Sie auf Fehler oder Unklarheiten stoßen, bitte ich Sie um eine Nachricht an die Übersetzungsschmiede per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.